• Fazit: die macht wieder Freude
    Die BMW R 1250 GS Adventure ist überzeugender denn je.

Schlachtross BMW R1250GS Adventure

Die neue Adventure möchte ich euch genauer vorstellen. Da fällt mir nichts mehr ein außer: absolutes TOP MOTORRAD. Der Fahrspass liegt hier im Detail. Das Motorrad ist super balanciert, es fühlt sich überall gut an. Das Gewicht spielt bei diesem Modell keine negative Rolle. Die Adventure nimmt die Kurven quasi wie ein Geschenk auf, zieht wie ein Schweizer Uhrwerk durch Kurven. Sie gönnt sich keine Schwächen, hat offenbar nur Stärken. Klar, der Preis ist heavy und sie ist hoch gebaut.

Jedoch: hab ich selten soviel Spass wie mit diesem dicken Pferd gehabt...

Woran liegt das? Auf unserer Internetseite habe ich unter "Auf ein Wort" über die auffällige Unzuverlässigkeit der Fahrzeuge von BMW geschrieben. Ich spreche dort von Qualität bzw. über die Mängel an mehr als einer Stelle. Das waren persönliche Erfahrungen aus 2013 bis 2018.

Doch jetzt: Die BMW-Schmiede hat wieder Feuer im Kessel, und wie! Die Ingenieure und Techniker dürfen wieder Qualität liefern. BMW hat erkannt, dass das Wort Premium im Marketing nicht das einzige ist. Qualität hat eben einen Preis. Dabei waren die Maschinen ja nicht günstiger, nur weil viele Zulieferer mit vorgeschriebenen Toleranzen geliefert haben (Rendite im Focus). Schuld ist der Vorstand selbst! Der neue macht nun vieles besser, er versteht was von Qualität und Premium. Das war letzte Sekunde! BMW wäre in meinen Augen sonst entgleist.

Zum Glück sind Motorradfahrer gesellige und offene Geister, die auch mal die Augen fest zukneifen, wenn es um arogante und fast schon feindselige, da gleichgültige Ignoranz dem Kunden gegenüber geht. Gott sei Dank gibt es doch einige sehr engagierte Händler, die Kundenwünsche erfüllen können.

2020 ist Premium drinn, wo es drauf steht: Ein BMW Jahr:) das Freude verspricht. Doch Corona hat da was gegen...

Zurück zur Adventure:

Motorgeräusche außer denen des Schalldämpfers sucht man vergebens. Hat die GS/LC doch immer geklappert, als wären Bauteile einfach lose hineingeschüttet, klingt die 2020er einfach ungewohnt gut. Das Getriebe sehr gut, der Schaltassistent einfach leichtgängig. Bremsdruck - Gefühl, das Feedback an der Handbremse ist super. Die Kupplung setzt anspruchslos lässig und feinfühlig an. Der Motor ist kraftvoll und bietet die Souveränität eines Big Twin. Geil!

Das ganze Motorrad fühlt sich einfach sehr gut an. Telelever ist nicht mehr das Maß der Dinge. Zu gut sind Upside Down Gabeln, die aktiv angesteuert werden. XR zum Beispiel oder Multi Strada. Der Clou liegt im Detail. Die Adventure ist höher in der Federbasis, dies erhöht den Schwerpunkt, dazu der große Tank, beides oder besser gemeinsam aller Elemente, ist sie geschmeidiger und balancierter als die normale GS. Die Adventure ist neben der R1250R und RS das am harmonischsten zu fahrende Motorrad von BMW. Der "ich kann alles"-Effekt rührt genau da her: sämtliche Ergonomie und physikalische Hebelwirkung fördern hier die eigene Balance. Draufsitzen und Gas und der Spaß ist ungeheuerlich. Der Windschutz übrigens auch. Ein Kompromiss zwischen GS und RT. Fabelhaft!

Übrigens mit mir könnt ihr die Adventure gerne im Gelände fahren. Ich zeige euch entspannt, wie einfach das geht. Spass garantiert mit Sicherheit im Focus. Hoffentlich bald mal wieder.

Fazit: Endlich macht mir die GS wieder Freude. Und die Adventure mit ihrem neuen Facelift und ihrer fantastischen, harmonischen und präzise ausgewogenen Fahrleistung ist überzeugender denn je. Sagen wir so, es ist wieder eine BMW wie die 2012 luftgekühlte Adventure es war. Nur jetzt noch besser.

Alles passt so gut, das man jeden Tag damit fahren möchte. Eine Alltagsbremse der besonderen Art. Weltklasse-Motorrad um genau dies zu tun: in Zeiten wie diesen auf und davon um die Welt zu reisen. Im Rückspiegel die kurvige Landstraße, im Fokus der Horizont. Was noch kommt, ist ungewiss, doch die Hoffnung bleibt.